Liposuktion als Lösung bei hartnäckigen Fettablagerungen

Von | 9. Januar 2015

Auch bei Gewichtsabnahme und Sport gibt es gewisse Zonen am Körper der Frau, die Fettpolster gezielt lagern und nur schwer davon ablassen wollen. Diese sogenannten Problemzonen liegen häufig an Oberschenkeln, Beinen und Hüften.

Wenn Sport und Diät nicht helfen

Wer Übergewicht hat und daran arbeitet, abzunehmen, verzweifelt oft am Resultat. Auch wenn der Gewichtsverlust gut voranschreitet, stellt sich der Fettverlust nicht dort ein, wo man es sich wünscht.

Abhnehmen Schönheit

Selbst Sport und konsequente Diäten erzielen beim Fettabbau nicht immer der gewünschten Effekt.

Fettpolster können bei ausgesprochener Hartnäckigkeit bei einer Liposuktion, dem klassischen Fettabsaugen, entfernt werden. Dieser minimal-invasive Eingriff wird von vielen Frauen in Kauf genommen, um mit dem Körper wieder in Einklang zu geraten.

Wie verläuft eine Liposuktion?

Eine Liposuktion wird unter lokaler Betäubung vorgenommen. Das von überschüssigen Fettpolstern betroffene Gewebe wird vom Operateur markiert. Dann wird eine Kochsalzlösung mit einem örtlichen Betäubungsmittel unter die Haut gespritzt.

Diese Spritze hat zwei Ziele: zum einen die Betäubung des betroffenen Gewebes, zum anderen die Vorbereitung auf das Absaugen – durch die Kochsalzlösung lässt sich das Fett leichter lösen.

Nach etwa einer halben Stunde ist es so weit, die Betäubung wirkt. Der Chirurg führt nun eine Kanüle in das abzusaugende Fettgewebe, mit welcher er mit verschiedenen Apparaten das Fett absaugt. Dabei gibt es prinzipiell drei Techniken.

Die Ultraschalltechnik

Die Ultraschalltechnik ist vor allem für sehr festes Fettgewebe geeignet. Bei dieser Technik wird das Fettgewebe vor dem Absaugen mit einer Ultraschallsonde zerstört.

Dies sollte allerdings von einem erfahrenen Chirurgen ausgeführt werden – die Sonde muss in ständiger Bewegung sein, um angrenzendes Gewebe nicht zu verbrennen.

Die Rütteltechnik

Diese Technik wird mit besonders kleinen Kanülen vorgenommen. Dadurch hat die Patientin nur millimetergroße Einschnitte. Die Kanüle wird elektronisch gesteuert und schwingt beim Absaugen hin und her.

Nach diesem Eingriff erholt sich die Haut üblicherweise sehr gut und passt sich ihren neuen Gegebenheiten an. Diese Methode ist auch für schwer zu erreichende Zonen geeignet, da die Kanüle sehr klein ist.

Die Wasserstrahltechnik

Bei dieser Methode wird das Fett mit Hilfe von Wasser gelöst und anschließend abgesaugt. Diese Methode schont das angrenzende Gewebe und durch das während der Liposuktion verwendete Wasser benötigt der Chirurg weniger Kochsalzlösung – was zu einer verkürzten Warte- und Operationszeit führt.

Ein weiteres Plus dieser Technik: Das abgesaugte Fett kann für andere Partien, wie die Brüste, wieder aufbereitet werden.