Moderne Haartransplantation: Ablauf und worauf es zu achten gilt

Von | 15. Januar 2019

Um Haarausfall entgegenzuwirken und kahle Stellen am Kopf wieder zu füllen, entscheiden sich immer mehr Menschen für eine Haartransplantation. Dabei werden gesunde Haarfollikel vom Hinterkopf entnommen und an den betroffenen Stellen verpflanzt. Der vollere Haarschopf verhilft den Betroffenen dann wieder zu mehr Selbstbewusstsein und Lebensfreude. Bei einem solchen Eingriff gilt es jedoch einige Dinge zu beachten.

Für wen eine Haartransplantation geeignet ist

Haartransplantation für wen geeignet
Besonders kahle Stellen werden bei einer Transplantation wieder aufgefüllt.

Im Prinzip ist eine Haartransplantaiton bei beinahe jedem durchführbar, sofern man ein paar Voraussetzungen erfüllt. So sollte man etwa älter als 20 Jahre alt sein und die Ursache für den Haarausfall sollte genetisch bedingt sein. Eine Transplantation ist außerdem nur dann durchführbar, wenn noch eine ausreichende Anzahl an gesunden Haaren vorhanden ist. Dann gilt es, den richtigen Arzt zu finden.

Den passenden Arzt finden

Eine Haartransplantation sollte ausschließlich von Ärzten mit entsprechenden Qualifikationen durchgeführt werden. Aufgrund der hohen Kosten einer Behandlung vertrauen immer mehr Menschen auf andere Länder, wie die Türkei, wo die Kosten für eine professionelle Haartransplantation deutlich geringer sind als im deutschsprachigen Raum. Dabei gilt: gründlich recherchieren und genügend Informationen einholen, um den passenden Arzt zu finden.

Die richtige Vorbereitung

Haartransplantation Erstgespräch
Ein ausführliches Erstgespräch ist auch hier unerlässlich!

Vor der Transplantation findet selbstverständlich ein ausführliches Beratungsgespräch mit dem behandelnden Arzt statt, bei dem die Art der Behandlung und die Kosten genau besprochen werden. Vor dem Operationstermin selbst sollte man die Haare möglichst lang wachsen lassen und auf Alkohol, Zigaretten und blutverdünnende Medikamente verzichten. Zudem empfiehlt es sich, Kleidung anzuziehen, die nicht über den Kopf an- und ausgezogen werden muss.

Wie eine Haartransplantation abläuft

Der eigentliche Eingriff dauert schließlich 6-9 Stunden und wird ambulant in örtlicher Betäubung vorgenommen. Dabei werden gesunde Haare vom Kopf entnommen. Dies geschieht je nach Methode entweder in Form von Hautstreifen (Follicular Units Transplantation oder FUT-Technik) oder in einzelnen Haarwurzelgruppen (Follicle Unit Extraction oder FUE Technik). Anschließend werden die einzelnen Haare präpariert und in feine Hautkanäle an den kahlen Stellen eingepflanzt.

Was danach beachtet werden sollte

In den Tagen unmittelbar nach dem Eingriff ist erstmal Rasten angesagt. Auf Sport, Solarium- und Saunabesuche sollte verzichtet werden. Auch die Haare selbst sollten in Ruhe gelassen und nicht berührt oder geföhnt werden. Vor allem in den ersten Monaten fallen die eingepflanzten Haare wieder aus, was jedoch vollkommen natürlich ist. Doch nach etwa 12 Monaten beginnen die neuen Haare dann dauerhaft zu wachsen und können wieder normal frisiert werden. So wird die eigene Haarpracht schon nach einiger Zeit wieder fülliger und die kahlen Stellen verschwinden.