Zahnschonende Ernährung: Starke Zähne durch gesunde Ernährung

Von | 25. August 2018

In Sachen Zahngesundheit gilt: Die Dosis macht das Gift. Zucker und Säuren schaden den Zähnen, so viel ist bekannt, doch dass es vor allem der dauerhafte Konsum über den ganzen Tag hinweg ist, ist nur wenigen bekannt. Wie sich eine bewusste Ernährung auf die Zahngesundheit auswirkt, wissen die Zahnexperten Dr. Kaßler und Dr. Marali. In ihrer Zahnarztpraxis in Osnabrück klären sie Patienten ausführlich darüber auf – und teilen ihr Wissen auch gerne mit uns.

Was den Zähnen schadet

Zahngesundheit Zucker

Für eine zahngesunde Ernährung muss Zucker minimiert werden

Zucker ist schädlich und das auf mehr als nur eine Art. In der Mundhöhle dient er vor allem als Nahrung für Bakterien, die sich im Zahnbelag tummeln. Diese produzieren dann Säure, die den Zahnschmelz angreift und Karies verursacht. Außerdem sorgt der Zucker dafür, dass die Bakterien einfach kleben bleiben.

Das Geheimnis gesunder Zähne liegt darin, dass die Anzahl zuckerhaltiger Mahlzeiten reduziert wird. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass nicht vollends auf Zucker verzichtet werden muss. Übrigens: Zuckerfreie Produkte sind nicht zwangsläufige besser für die Zähne. Dieses Prädikat gibt nur an, dass die Lebensmittel frei von Saccharose sind.

Auch sehr säurehaltige Nahrungsmittel wie Obst, Säfte oder sogar Salatdressings sind natürliche Feinde der Mundgesundheit. Sie können unter Umständen zu Zahnerosion führen und den Zahnschmelz angreifen.

Snacks für gesunde Zähne

Nüsse für Zahngesundheit

Nüsse sind als zahngesunder Snack für zwischendurch geeignet

Neben zahnfreundlichen Lebensmitteln (erkennbar am Zahnmännchen mit Schirm) gibt es glücklicherweise eine Reihe von Lebensmitteln, die der Mundgesundheit zuträglich sind. Dazu gehören Vollkornprodukte, bestimmte Obstsorten und Rohkost, die den Speichelfluss anregen und die Zähne mechanisch reinigen, da sie länger gekaut werden müssen. Calciumhaltige Lebensmittel wie Grünkohl oder Milchprodukte tragen zum Aufbau der Zähne bei. So werden die Zähne nicht porös. Genascht werden in Zukunft Nüsse, ungesüßter Naturjoghurt oder Lakritz, das außerdem antibakteriell wirkt und hilft, Plaqueablagerungen zu entfernen.

Sich Mundgesundheit antrinken

Die (schädliche) Wirkung von Getränken für die Zähne wird häufig unterschätzt. 100 Milliliter Cola zum Beispiel enthalten 10,6 Gramm Zucker, das entspricht 35 Stück Würfelzucker. Besser für die Zähne ist da Wasser, das außerdem das Zahnfleisch hydriert und hilft, Mineralien besser aufzunehmen, oder grüner Tee, der Polyphenole, Catechine und – ebenso wie schwarzer Tee – Fluorid enthält.

Wer auf Zucker nicht vollkommen verzichten will, kann auf leichtgezuckerte Getränke umsteigen. Stark verdünnter Sirup oder reiner Fruchtsaft enthält deutlich weniger Zucker als Fruchtnektar oder die meisten Soft Drinks.

Gut beraten zu gesunden Zähnen

Wer sich gesunde Zähne wünscht, sollte nichts dem Zufall überlassen. Individuell angepasste Empfehlungen zu Zahnpflege und zahngesunder Ernährung erhalten Sie von kundigen Fachärzten für Zahnmedizin. Bei vielen Zahnärzten können Sie sich ausführlich beraten und einen persönlichen Ernährungsplan für mehr Mundgesundheit erstellen lassen.