Diese Obst- und Gemüsesorten sind nicht gerade kalorienarm

Von | 7. Februar 2019

Kalorien sind ja bekanntlich die kleinen Tierchen, die nachts die Kleidung enger schneidern. Dass sie natürlich auch in Obst und Gemüse hausen, denkt man erst gar nicht. Was sagt die Kalorientabelle? Welche Obst- und Gemüsesorten am meisten Energie im Nährwert haben und was sonst noch so in ihnen steckt:

Kalorien Avocados: 160 kcal

Die Guacamole-Königin hat’s in sich. Als eine der fettreichsten Früchte, hat sie auch eine Reihe an Vitaminen anzubieten: Vitamin A, Alpha- und Beta-Carotin, Biotin und Vitamin E. Der Fettgehalt ist dabei besonders praktisch. So können die fettlöslichen Vitamine auch gleich vom Körper aufgenommen werden.

Kalorien Sojabohnen: 340 kcal

Klein, aber oho. Mit 340 kcal ist sie mit Abstand Kalorien-Spitzenreiterin unter den Gemüsesorten. Und noch etwas ist ziemlich oho: Soja enthält pflanzliches Eiweiß, ungesättigte Fettsäuren, Ballaststoffe, Mineralstoffe, darunter Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium und Phosphor. Außerdem enthält sie B-Vitamine und den Gegenspieler zu Cholesterin: Phytosterin.

Kalorien Oliven: 116 kcal

Als Aperitif oder in die italienische Pasta, die Frucht des „echten Ölbaums“ bringt Energie – und ungesättigte Fettsäuren. Außerdem spart sie nicht gerade mit wichtigen Vitaminen und Spurenelementen, wie Vitamin B1, B2, B6, C, E und Beta-Carotin, Kalzium, Natrium, Eisen, Magnesium und Zink.

Kalorien Kichererbsen: 316 kcal

Die Erbse-Erbse (denn ‚Kicher‘ kommt von lat. cicer für Erbse) ist ungefähr so kaloriensparsam, wie die Sojabohne, nämlich gar nicht. Reich ist sie außerdem an Folsäure, Ballaststoffe, Eisen und Zink. Speziell Folsäure ist ja nicht so einfach zu kriegen und besonders Schwangeren ist eine Portion (bereits 165g gekochte Kichererbsen decken 70 % des Bedarfs) wärmstens empfohlen.

Kalorien Datteln: 285 kcal

Nicht zu Unrecht das Brot der Wüste: ähnlich wie Bananen ein kalorienreicher aber wertvoller Energielieferant für zwischendurch. Das enthaltene Vitamin A sorgt für eine gute Sicht und das Kalium kümmert sich um unser Herz. Selbst gegen Schmerzen kann der hohe Magnesiumanteil Wunder wirken.

Kalorien Esskastanien: 196 kcal

Wenn’s draußen wieder kälter wird und die Weihnachtsmärkte aufmachen, ist wieder Esskastanien- bzw. Maronen-Zeit. Sie bringen alles, was die kalte Zeit entbehrt: Kohlenhydrate, Eiweiß, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Kalorienbombe, aber dafür hält sie lange satt.

Wer auf Biegen und Brechen Kalorien sparen will, sei von diesen Lebensmitteln abgeraten. Doch Gemüse und Obst zeigen uns, dass kalorienreich nicht gleichzeitig gesund heißen muss.